Plastische Werke

Seit einigen Jahren mache ich figürliche Werke. Auch florale Experimente gingen mir über die Nadel, sowie auch Gegenüberstellungen von Materialien. Es gibt so Vieles, was noch ausprobiert werden will.

Die Feinheit von Blütenblättern und ihre Zerbrechlichkeit lässt mich nicht los und ich war am Tüfteln, wie ich das darstellen kann. Ein Versuch ist im Juli 2020 entstanden, etwas sehr Feines gegen sehr Grobes zu stellen. Der Gegensatz von zart zu grob, von hart zu weich durch die Hände zu spühren und dies darzustellen habe ich in diesem Wandschmuck erreicht.

Die bunte Vielfalt des Jurameeres

Eine Gruppe kreativer Frauen hatte sich zum Aufruf des Urgeschichtlichen Museums in Blaubeuren eingefunden, um in einigen gemeinsamen Treffen die Üppige Flora und Fauna aus Wolle zu gestalten. Mir war sofort klar, dass ich dies unterstützen will. Mit diesen Objekten habe ich mitgeholfen, die Ausstellung zu bereichern.

Hast du gehört?

Bei einer Strickfreizeit ist aus einer spontanen Idee heraus ist dieses große Ohr entstanden, das immer wieder neue Plätze bekam, an denen es hängen durfte. Die Gedanken einiger Teilnehmer zum Thema Hören nahmen an diesem Projekt teil und wir haben immer wieder neu formuliert, was uns wichtig war:
Hören wir das, was der andere sagt?

Wie muss ich etwas formulieren, dass der andere das hört, was mir wichtig ist?

Die Ohren spitzen.

Die Ohren langziehen.

Werden wir abgehört? 

Wände haben Ohren. ….